Reglerbrand bei einer Photovoltaikanlage

Am Pfingstsonntag wurde während des Schützenumzuges in Vörden, Alarm für die Feuerwehr ausgelöst.

Einsatzstichwort F2 ( Feuer 2) „Photovoltaikanlage Reglerbrand am Stall in Campemoor“.

Auch alle beim Festumzug zur Verkehrssicherung eingesetzten Kräfte begaben sich sofort zum Feuerwehrhaus.

Nach wenigen Minuten rückten vier Fahrzeuge mit insgesamt 15 Einsatzkräften aus.

Ortsbrandmeister Ralf Bürger traf als erster am Einsatzort ein und konnte nach wenigen Augenblicken schon die Meldung „Feuer unter Kontrolle und keine weiteren Kräfte außer den Vördenern erforderlich“ geben.

Es war scheinbar in einem Kabelkanal zu einem Brand der Kabel von den Modulen der PV Anlage zu den Umrichtern gekommen, leider noch vor den Freischalteinrichtungen. Durch das sofortige und umsichtige Verhalten des Landwirtes, der sofort mittels mehrerer Feuerlöscher den Brand bekämpfte und bis zum Eintreffen der Feuerwehr unter Kontrolle hielt. Und soweit es ihm möglich war, hatte er auch die Anlage vom Stromnetz getrennt. Durch seine Löscharbeiten könnte er verhindern, dass das Feuer auf die hölzerne  Dachkonstruktion und somit auf den gesamten Stall in dem etwa 500 Schweine untergebracht waren übergreifen konnte. Die Einsatzkräfte übernahmen die Überwachung der Brandstelle und standen bereit um im Falle eines weiteren Kurzschlusses sofort eingreifen zu können. Durch den herbei gerufenen Hauselektriker und OrtsBM Bürger der ebenfalls Elektrofachkraft ist, konnten nach kurzer Zeit die Stromversorgung alle drei Schweineställe wieder in Betrieb genommen werden um Lüftung und Versorgung der Tiere mit Wasser und Futter wieder sicherzustellen.

Danach mußten alle Leitungen der PV Module einzeln gekappt und gesichert werden, da die auf dem Dach befindlichen Module im noch Strom erzeugten.

Während dieser Arbeiten wurden der Brandschutz durch die Einsatzkräfte sichergestellt. Nach Abschluß der Arbeiten konnte die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben werden und die Feuerwehr gegen 18 Uhr wieder einrücken.

Das könnte Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .