• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Grundschule besucht Feuerwehr in Vörden

E-Mail schreiben Drucken

Die beiden dritten Klassen der Grundschule Vörden waren zu Gast bei der Feuerwehr in Vörden. Im Rahmen des Sachkundeunterrichts ist das Thema Feuerwehr aktuell behandelt worden. Nun wurden die theoretisch erworbenen Kenntnisse in der Praxis vor Ort bei der Feuerwehr überprüft. Ortsbrandmeister Ralf Bürger und Arkadius Zelechowski zeigten und erklärten den Kids die Fahrzeuge und Ausrüstung der örtlichen Feuerwehr. Es gab auch ausreichend Zeit um die gestellten Fragen zu beantworten.

 


Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 09. April 2016 um 17:38 Uhr
 

Brandmeldeanlage Seniorenresidenz

E-Mail schreiben Drucken

Am 09. März wurde die Feuerwehr Vörden um 17:04 Uhr unter dem Stichwort „Auslösung BMA“ (Brandmeldeanlage) zur Senioren Residenz in Vörden gerufen.  Durch die Leiterin der Einrichtung kam kurze Zeit später aber schon an die Leitstelle die Meldung „Fehlalarm“, so dass die anrückenden Fahrzeuge die Alarmfahrt abbrechen und wieder einrücken konnten.

OrtsBM Ralf Bürger und sein Stellvertreter überzeugten sich aber trotzdem vor Ort über die Ursache der Alarmierung.

In einer Wohnung war gekocht worden und der dabei freigesetzte Wasserdampf hatte die Melder ansprechen lassen.

Nach ca. einer halben Stunde war der Einsatz beendet.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 11. März 2016 um 13:49 Uhr
 

Technische Hilfeleistung

E-Mail schreiben Drucken

Am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr wurde die Feuerwehr Vörden zu einer technische Hilfeleistung alarmiert.

Aus unerklärlichen Gründen waren aus einem Güllebehälter einige tausend Liter eines Gülle-Wassergemisches ausgelaufen und hatten sich auf der Hoffläche und auf der angrenzenden Straße verteilt. Es sprudelte in einem Schacht aus dem eigentlich anfallendes Wasser vom Silo und Mistlagerflächen in das Güllesilo gepumpt werden. Die erste Befürchtung war das sich unterirdisch ein Riss in dem Betonsilo gebildet hat und sich von dort Flüssigkeit den Weg an die Oberfläche gesucht hatte. Es wurden sofort Maßnahme getroffen um die ausgetretene Flüssigkeit mit Güllefässern abzusaugen bzw. aufzufangen. Auch wurde schon überlegt wie und wo die ca. 600 cbm Inhalt umgepumpt bzw. gelagert werden könnten wenn das Silo komplett hätte entleert werden müssen.

Als erstes wurde der besagte „Pumpenschacht“ abgesaugt. Dabei stellte man zur Erleichterung aller vor Ort fest, das sich eine Verbindung zwischen der Tauchpumpe und dem Schlauch zum Behälter gelöst hatte. Hierdurch war zwischen ca. 20:30 und 04:00 Uhr die Flüssigkeit ausgetreten. Das Schadens-Szenario Riss im Behälter selbst, war damit sofort vom Tisch. Parallel wurden auch schon Sandsäcke vorbereitet um den Bereich eindeichen zu können, um somit eine weiter Ausbreitung der Flüssigkeit zu verhindern. Auch diese Aktion wurde dann sofort gestoppt.

Durch die Feuerwehr wurden die verunreinigten Flächen abgespritzt und die Flüssigkeit in Güllefässer abgesaugt. Ebenfalls wurde so die Regenwasserentwässerung gereinigt, so das nur ganz geringe Mengen in einen Graben gelangen konnten. Hier wurde mit Wasser massiv verdünnt um einen Schaden für die Umwelt zu verhindern.

Während des gesamten Einsatzes wurde der betroffene Bereich durch die Feuerwehr ausgeleuchtet.

Die Einsatzkräfte konnten gegen ca. 07 Uhr wieder einrücken.

 

Im Einsatz waren:

  • Feuerwehr Vörden mit Gerätewagen, Löschgruppenfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Einsatzleitwagen und 14 Einsatzkräften
  • Die Polizei Damme
  • Lohnunterneher zur Unterstützung

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. Februar 2016 um 17:04 Uhr
 

Schornsteinbrand in Severinghausen

E-Mail schreiben Drucken

Am Freitag, dem 22. Januar 2016, wurde die Feuerwehr Vörden um ca. 17 Uhr zu einem Schornsteinbrand nach Severinghausen gerufen.

Dort war an einem Ofen, der mit Holz befeuert wurde, das Ofenrohr zum Schornstein rot glühend geworden und aus einer

Inspektionsklappe zeigten sich Flammen. Die Hausbewohnerin alarmierte daraufhin die Feuerwehr. Geistesgegenwärtig

entfernte sie die Glut aus dem Ofen in einen Aschekasten und brachte sie ins Freie. Ortsbrandmeister Ralf Bürger

der als erster vor Ort eintraf konnte dadurch schon an die anfahrenden Fahrzeuge melden, das es sich nicht mehr um eine akute

Gefahrensituation handelt. Zusammen mit dem hinzu gerufenen Schornsteinfeger wurde das Ofenrohr gereinigt und von dem

sogenannten Glanzruß befreit. Danach konnten alle Einsatzkräfte wieder einrücken und die Feuerstelle wieder gefahrlos betrieben werden.

 

Einsatzdauer: ca. eine Stunde

Im Einsatz waren:

Feuerwehr Vörden: Tanklöschfahrzeug, Löschgruppenfahrzeug, Gerätewagen und Einsatzleitfahrzeug mit 17 Einsatzkräften.

Bezirksschornsteinfeger aus Damme in Vertretung für den zuständigen Schornsteinfeger

Polizei Damme

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 27. Januar 2016 um 21:05 Uhr
 

Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.